Alfa Romeo Berlina

€69.00 *

Prices incl. VAT plus shipping costs

Delivery time: 3-5 Days**

  • AR10016
  This book focuses exclusively on the various model variants of the saloon bodied... more
Product information "Alfa Romeo Berlina"

 

This book focuses exclusively on the various model variants of the saloon bodied Berlina from the Tipo 105 series mounting 1750cc and 2000cc engines.

All the photographs contained within the 216 pages are contemporary, most of which are published here for the first time, documenting the different variants of the model. In the respective chapters the modifications to each model of the cars that Alfa Romeo made over the years are documented in detail. 

The documentation covers the following models produced by Alfa Romeo between 1967 and 1976 in Arese:
Tipo 105.48 1750 Berlina
Tipo 105.71 1750 Berlina U.S.A.
Tipo 105.73 1750 Berlina Automatic
Tipo 105.12 2000 Berlina
Tipo 115.00 2000 Berlina U.S.A.
Tipo 105.54 2000 Berlina Automatic
Tipo 115.36 2000 Berlina

Also included is information concerning the vehicle identification numbers and production numbers of the models. 

216 pages, 131 black and white photographs and 47 colour photographs.

Size: 25,7 x 22,9 cm

Weight: 1,3 kg

Language: English – German

Author: Patrick Dasse

ISBN 978-3-87166-067-2

Free shipping within Germany.

 

REVIEWS

VeloceToday.com (US), March 2021, Pete Vack
03- 09 Alfa BR

» The other day we received a book, the Alfa Romeo Berlina, from Hamburg, Germany. I was hoping for a while that we wouldn’t be adding many more volumes to the Alfa bookshelf. And,does the world need another book about the Alfa Berlina? In this case, yes. I was much surprised and relieved to find that this book, unlike most that went before, consists of very little text (in both English and German) but a huge number of contemporary photos. Just what the restoration doctor ordered.
What did it look like, brand new?
A great many are factory photos, taken of each of the different model numbers at about the time of introduction. While many are PR shots, others are of the assembly line process, interior and exterior details that were not used in brochures and magazines at the time. But the author, Patrick Dasse, sources out similar photos from REVS, Quattroruote, Maurice Louche to fill in the gaps. And that is what makes this book (and the rest of the very similar 105 series,) so very compelling, worthwhile, and a valuable restoration guide. The chapters on the respective models go into detail about the modifications made to the vehicles over the years. Also included are information about the chassis identification numbers and production quantities of the models. 
Who is Patrick Dasse? 
But let’s start from the beginning. Patrick Dasse was one of the co-authors of the landmark three volume work on the GTA, Alfa Romeo Alleggerita, as in that capacity, visited Alfa’s Centro Documentazione in Arese in 2011. He recalls “I was left completely speechless. There was so much material in front of me – shelves packed with documents of all kinds disappeared into the distance; photographs, negatives, slides in overwhelming quantities.” 
Here, it seems, was a treasure trove of documents pertaining to the 105 series Alfas that was just gathering dust in old folders. Dasse realized that the 105 series cars were being restored, but many made use of a variety of parts to do so. “It was the practice to use later versions of the parts in order to either improve the car overall or to extend the life of various parts.” 
The records as Arese could enable restorers and owners to return their cars to ‘as introduced’ condition.’ Dasse began a seven year project which resulted in a series of books on each of the major 105 cars. The author also searched for similar photos from REVS, Quattroruote, Maurice Louche to fill in the gaps as necessary. Dasse emphasizes that this could not have been accomplished without the continued support of Dr. Marco Fazio at the Alfa Romeo Automobilismo Storico. One should be aware that the books we reviewed have no complete specs, no documents or parts lists, just photos of the models. It is the only criticism of the book. In 216 pages, the various models of this type, which ran off the production line at Alfa Romeo between 1967 and 1976 in Arese, are documented with photos that are invariably contemporary, mostly never published: 
Tipo 105.48 1750 Berlina 
Tipo 105.71 1750 Berlina U.S.A.
Tipo 105.73 1750 Berlina Automatic
Tipo 105.12 2000 Berlina
Tipo 115.00 2000 Berlina U.S.A.
Tipo 105.54 2000 Berlina Automatic 
Tipo 115.36 2000 Berlina
The 105 series is available for purchase on at a time or the entire set. A most welcome addition to the Alfa enthusiasts library either way! «

 

Speedreaders.info (US), February 2021, Sabu Advani
Alfa Romeo Berlina

» It is not often that a book about Alfa begins with praise for the company’s record keeping. That said, things are not all that straightforward and you really need to read the Foreword and Introduction to this book to appreciate its methodology and also Alfa’s basically arbitrary and certainly inconsistent conventions for numbering car series and the models/variants within them. (A good example: in the case of these 1967–1976 Berlinas the automatics in the 1750 line are treated differently in terms on VINs and type designation than the 2000.) The author has gone to some trouble to explain all this but if you skip it you’ll find yourself complaining for no good reason. If the cover car looks like a stretched Giulia 4-door, you’d be right. For competitive reasons, being able to offer a 4-door saloon (Italian: berlina), especially a really roomy one, and especially in that era, was vital to Alfa and the 105 Series chassis had been specifically designed to be scalable to suit specific body styles and performance parameters. Just look at the length of the rear side glass and the rear overhang to gauge how much longer this car is than a Giulia. If this is your first encounter with Patrick Dasse’s Alfa books you need to know that this is volume 8 of a set entirely and solely devoted to the Tipo 105 series. There will be a 9th book, about all the RHD models across the entire series, and that will be the last. But Dasse has more Alfa books to get out of his system, so stay tuned. While each is a stand-alone book they are connected in the same way that the 105 cars are connected to each other: to better understand the Berlina covered in this book you’ll want to also know about its siblings, and also the Alfa plant in which they are made, and even the racecar distant cousin. The Foreword in each book is in some measure common to all books but each is customized to the one car (and its variants) any one book is devoted to. The other thing to know is that these books are first and foremost repositories for period photography, mostly direct from the Alfa archive and Alfa-related publications, such as Quattroruote magazine. Moreover, most of them have never before been published – a staggering thought considering that each Dasse book contains around 200. Many stages of car production are shown, accompanied by a plethora of close-ups of mechanical or trim bits, the odd piece of promotional material, and of course, if suitable or usable photos are available, every variant of the model. Berlina aficionados will, for instance, savor photos of the lovely Pavesi-bodied estate wagon or the “Mille Miglia di Montagna” rally car – and decry the absence of interior photos of the 1750 automatic whose center console would obviously be unique (the 2000, however, is shown).
If you speak fluent Berlina, expect to find coverage of:
Tipo 105.48 1750 Berlina
Tipo 105.71 1750 Berlina U.S.A.
Tipo 105.73 1750 Berlina Automatic
Tipo 105.12 2000 Berlina
Tipo 115.00 2000 Berlina U.S.A.
Tipo 105.54 2000 Berlina Automatic
Tipo 115.36 2000 Berlina
What text there is is brief and focused on specs, VINs, and differences year over year or model to model. The latter would ordinarily include consideration of different markets but this book concentrates on home market (i.e. Italy) and US models. Oddly, while the US was a supremely important market to Alfa, Americans just did not take to the Berlina. The photos are reproduced with quite uncommon fidelity, captioned in good detail, and printed on good paper. In every regard the books are a joy to handle and the full set is an impressive sight on the bookshelf. Not to dissuade the casual reader but a book like this is really best suited to the archly committed owner or restorer, or the completist (hey, this is not a jab—even though some of those folks never even take the shrink wrap off). Only 1000 copies are printed so there’s not many to go around anyway. (The publisher is prepared to do reprints if/when the time comes.) One day we will run out of ways of saying that it is as remarkable that Dasse isn’t getting tired of doing such niche books as it is that people keep buying them. How does he do it, you wonder? For one, he has the luxury of presiding over his own publishing house and can indulge his passion. For another he has a clear sense of purpose: he is producing the books that he as an owner and enthusiast would want to have but that simply don’t exist. Dasse is always quick to give credit to the support of Alfa’s Dr. Marco Fazio who was the chief of the Centro Documentazione and also to the Quattroruote staff but it is just as clear that Dasse’s commitment to the cause must have made a mighty good impression on them to share their resources so freely. Efforts such as this must be cherished, and the best way you can do that is by opening your wallet! «

  

ALFA OCCIDENTALE (AUS), Issue 45, February 2021, Barry Edmunds
Alfa Romeo Berlina

» Late in 1967, Alfa Romeo released the Berlina on to the market, as the replacement for the much-loved Giulia Super range. While the Berlina never achieved the cult-like status of its predecessor, it was, to the fans who liked the new larger replacement, a worthy addition to Alfa Romeo’s offerings in fourdoor guise. The Berlina also proved to be a very capable and roomy alternative to the twodoor coupes that rolled off the production lines at the company’s Arese plant. Like many of Alfa Romeo’s sedan offerings over the years, the Berlina was both understated and all too often not really appreciated by those who didn’t get or understand the message that the Berlina and other sedan variations sent out. To fans of the Berlina, it was acknowledged as a very capable around-town family car as well as a superb highway tourer. Initially it was released in 1967 with that same brilliant twin overhead cam 1750cc motor that had been so successful in Alfa’s 105 Series coupes. During its life, the Berlina went through several upgrades with each of the major upgrades having a separate chapter devoted to explaining the changes. The most significant upgrade was, of course, the replacement of the venerable 1750cc twin cam motor with the more powerful 2000cc twin cam big brother powerplant. Both Berlina models were also available with automatic transmissions, something that had possibly turned some potential buyers away from the 105 Series Giulia sedans. Patrick Dasse, the man responsible for that extraordinary series of books on Alfa Romeo - Arese, Giulia, Montreal, Giulia GT and Tipo 33 models, has come up with new book - Alfa Romeo Berlina - that will surely be acknowledged as the definitive publication on this particular model. Like the other Alfa Romeo books produced by Patrick Dasse, this latest offering, with text in English and German, is a superb effort not just for its quality of presentation but the inclusion of so many magnificent historical photographs from Alfa’s archives. This book also documents the story and the history of Giulia’s “big sister” the Berlina so well. In his by now familiar style and paying his usual attention to detail, Patrick Dasse explains the differences in the various versions of the Berlina; some minor and some major, depending on which country the cars were shipped to. How many readers of this book are aware that Alfa Romeo produced a Giardinetta version of the Berlina? Patrick Dasse even devoted one entire chapter of the book to the Berlina model that Alfa Romeo created just for the American market. America had long been a lucrative market for Alfa Romeo but as the Tipo 105-48 1750 Berlina did not comply with the US emission standards of the day, Alfa Romeo’s engineers had to come up with a solution that would enable them to continue to sell cars in America. The solution saw the Weber 40DCOE 32 carburettors replaced by Spica fuel injection, the front engine cover modified to accommodate the mounting of the fuel injection system and new camshafts. With new camshafts and an unchanged bore and stroke, the upgraded 1750cc motor delivered the same power output, 132 hp at 5500rpm and met the US emission standards. The 10.43 differential ratio was swapped for a 9.43 ratio. In keeping with Alfa Romeo’s usual practice, major changes to any model resulted in the revised model being given a new model number - so the ‘created for America Berlina’ model was designated Tipo 105.71. Within the book’s 216 pages there are five chapters; each one covering the major changes and upgrades during the life of the Berlina. There are 131 black and white and 47 colour photographs. Many of the black and white photos are from the Berlina’s pre-production era, some of which never previously published, indicating that Patrick Dasse continues to enjoy an unprecedented level of access to Alfa Romeo’s archives. Even for readers who may not be big fans of the Berlina, this latest book from Patrick Dasse is certainly deserving of a place on any Alfisti’s bookshelves among their other Alfa Romeo publications. «

 

www.autoliefhebbers.be (BE), November 2020, Vincent Arpons 
Alfa Romeo Berlina.

» Het iconische merk uit Milaan kende na WO II een ongeziene bloei, die zich in de periode 1950-1980 ook vertaalde in een economisch succes. Alfa toonde zich al vanaf 1910 als een technisch hoogstaande en inventieve constructeur, maar dat werd helaas niet altijd beloond op commercieel vlak. De komst van de Giulia in 1962 gaf Alfa Romeo werkelijk vleugels, wat niet meteen betekende dat het merk financieel op rozen zat. De Giulia mocht dan wel een succesnummer zijn, de Alfa-toplui waren zich ervan bewust dat de toekomst slechts gegarandeerd was door het opvolgen van de evolutie in de automarkt. Als antwoord op de stijgende koopkracht van het koperspubliek werd in 1968 de 1750 Berlina gepresenteerd (een verwijzing naar de roemrijke, historische Alfa Romeo 1750), waaruit later de 2000 zou voortkomen. Wie niet het voorrecht had om deze jaren (zeggen we maar ’60 en ’70) live mee te maken, kan zich niet voorstellen hoe de sfeer toen was. Daar waar alles nu draait rond (meestal vermeende) premium merken, absurd hoge motorvermogens of totaal onbruikbare 0 tot 100 km/u rekords, was het toen eigenlijk nog een wereld van echte autoliefhebbers. Mensen die hun auto’s om verschillende facetten wisten te waarderen en die zich daarom niet fanatiek vastklampten aan merken of statussymbolen. De huidige autofanaten (of toch de meeste daarvan) blijken meer waarde te hechten aan het “m’as-tu vu”-fenomeen om bij vrienden en kennissen te kunnen uitpakken en te paraderen, terwijl ze verrassend weinig of niets afweten van autohistorie en/of -techniek. Spijtig… 
Maar terug naar ons boek, Alfa Romeo Berlina is een deel van de reeks van auteur Patrick Dasse over de Alfa tipo 105 die bestaat uit de Giulia, de Giulia GT, de Spider, de Montreal en de Junior Z. Daarbij komt nog een apart deel met de titel Arese. Een prachtige serie die dan ook in 2019 werd beloond met de Motorworld Buchpreis, kategorie Sonderpreis. Schön! De boeken zijn geïllustreerd met tal van onuitgegeven foto’s en ook voorzien van productiecijfers en chassisnummers. In het bewuste deel met de titel ‘Berlina’ komen zowel de 1750, de 2000 alsook de USA- en automatic versies aan de beurt. Een echte aanrader, boeiend leesvoer in deze barre coronatijden en een must voor de boekenkast! «

 

corsa italia (NL), #38, 2020
Eindelijk Erkenning

» Een jaar of vijftien geleden was het nog een insider-tip ind Alfa-kringen: voor amper meer dan de helft van de prijs van een Giulia kocht je een qua statt vergelijkbare 1750 of 2000 Berlina, die je in dezelfde sfeer bracht, maar wel met meer comfort.
Dat is anno 2020 wel anders; een in topstaat verkerende Berlina brengt amper minder op dan een vergelijkbaar ‚Supertje’, de fameuze 105-sedan waarmee het slechts negen jaar verkochte grotere model veel deelt. Drie jaar geleden bracht Dingwort Verlag uit Hamburg een zestal boeken uit van de hand van Patrick Dasse, waarin de ontwikkeling van de 105-reeks en de fabricage ervan tot in het kleinste detail werd beschreven. Voor de foto's maakte de Duitse 105-goeroe uitsluitend gebruik van materiaal uit het archief van Alfa Romeo en dat van Quattroruote. Daardoor bleef de historie van de Spider vanaf 1977 onbelicht, omdat er in Arese nauwelijks foto's van die jongere versies zijn gemaakt. Spijtig, maar eigenlijk realiseerden we ons bij de vorige recensie niet dat er ook nog een ander model tot de 105-familie mag worden gerekend en dat is de Berlina. Het grotere broertje van de Giulia is gebouwd in de periode dat er bij Alfa nog volop werd gefotografeerd en dat heeft de auteur uitgebuit met een zevende boek, met de alleszeggende titel Alfa Romeo Berlina. Volgens het vertrouwde recept worden de ontwikkelingen van zowel de 1750- als de 2000-variant met uiterste precisie 'in kaart gebracht' en verduidelijkt met honderden foto's, voor het merendeel in zwart-wit. Aldus is wederom een fraai boek ontstaan met 216 pagina's boordevol informatie, die zowel in het Engels als in het Duits is afgedrukt. Wie de eerdere delen al in de kast heeft staan zal deze nieuwe uitgave dolgraag willen hebben om de reeks compleet te maken. Mocht je jezelf aangetrokken voelen tot deze zo lang miskende Alfa Romeo, is de vraag of je deze nieuwe titel wel moet aanschaffen. De hebzucht zal er namelijk niet kleiner van worden…. «

 

HET KLAVERBLAADJE (NL), #172, 2020
Alfa Romeo Berlina

» Toen Patrick Dasse in 2011 voor het eerst een bezoek bracht aan het Alfa Romeo Automibilismo Storico Centro Documentazione in Arese, was hij sprakeloos. Hij was in Arese om informatie en documentatie te verzamelen voor zijn nieuwe boek, de herziene en uitgebreidere uitgave van ‚Alleggerita‘ over de Alfa Romeo Giulia GTA (oorspronkelijke uitgave van Tony Adriaensens, Corsa Research). Dasse was onder de indruk van de enorme hoeveelheid meters aan documenten, kunst en foto’s. Bij een van zijn volgende bezoeken aan Arese aan het einde van 2012, vroeg Dasse zich hardop af, of deze informatie en foto’s wellicht konden worden gebruikt voor een nieuwe reeks boeken over de Alfa Romeo’s uit de 105-serie. Nadat Marco Fazio, de toenmalige beheerder van het archief, volmondig zijn toestemming had verleend, begon een periode van ruim vijf jaar met struinen door het archief, op zoek naar (pers-) foto’s uit de periode 1962-1978. De zoektocht heeft aanvankelijk zes bijzondere Alfa Romeo-boeken opgeleverd, over de Giulia, Giulia GT, Spider, Junior Z, Montreal en de fabriek in Arese. Korte tijd later volgde een boek een sterk afwijkend exemplaar uit de 105-serie: de 105.33, ofwel: de Tipo 33. Alfisti riepen direct, we missen de Berlina. De serie is nu compleet met een uitgave over de Alfa Romeo Berlina. Er blijken tientallen, zo niet honderden foto’s in het archief te zitten die nog nooit eerder zijn gepubliceerd. Patrick Dasse heeft gepoogd van de alle modellen in de boeken, de wijzigingen per modeljaar te benoemen. Kenners van de 105-serie weten dat dit een verre van eenvoudige opgave is. Voor de ware liefhebber van afwijkingen in details komt er nog een deel uit in deze serie. Deze zal gaan over de rechtsgestuurde Alfa’s uit de 105-serie, die niet alleen in de positie van het stuur afwijken van de linksgestuurde bolides. «

 

Austro Classic (AT), 06/202
Alfa Romeo Berlina

» Erinnert Ihr Euch noch? Vor genau zwei Jahren durften wir Euch die großartige Reihe des Autors über die Sportmodelle der klassischen Alfa Romeo Baureihe 105 präsentieren. Jetzt wird der 216 Seiten starke Band über die „Berlina“, die Limousinen der Jahre 1967–1976, nachgereicht. In der gediegenen Machart und dem einmaligen Bildmaterial 131 S/W- und 47 Farbphotos – ausnahmslos historische Bilder – entspricht das Buch den anderen Bänden. Eine Fülle von Daten und Dettails machen das Buch zum ultimativen Nachschlagewerk über diesen Wagentyp. «

 

art&car (DE), Ausgabe 115/2020, Jürgen Lewandowski
Die Berlina Bibel

» 2018 überraschte Patrick Dasse mit seinem Dingwort-Verlag mit einer ganzen Armada von Alfa-Romeo-Büchern – genauer gesagt sieben Bände – die sich intensiv auf der Basis des Bildarchivs des Mailänder Werks mit diversen Alfa Romeo-Modellen beschäftigen. Und dafür erhielt Patrick Dasse auch zu Recht einen Preis des deutschen Automobil-Buchwettbewerbs. Nun hat diese Serie eine Ergänzung erhalten, die sich um die Alfa Romeo Berlina kümmert – jener von 1967 bis 1976 gebauten bildschönen Limousine, die Ende 1967 als die „große“ Schwester der blendend eingeführten Giulia auf dem Markt eingeführt wurde. Patrick Dasse – der auch für die großartigen Bücher zum Thema Alfa Romeo GTA „Alleggerita“ verantwortlich zeichnet – hat sich in seinem neuen Werk ausschließlich um die diversen Varianten dieser Limousine mit der Bezeichnung Tipo 105 gekümmert, deren Karosserieform zwischen den Jahren 1967 und 1976 weitestgehend identisch blieb.

Während der Recherche für das „Alleggerita“-Buch entdeckte Dasse in dem riesigen Alfa-Archiv auch die Unterlagen zum Tipo 105 – das war 2011, und nun – etliche Jahre später – ist das Werk, dass zum größten Teil ein Bildband mit zeitgenössischen Aufnahmen geworden ist, nun fertig geworden. Mehr als 200 Seiten voll mit Fotos des Tipo 105, ergänzt mit Produktionstabellen, Erläuterungen der diversen Modellvarianten und Modellpflegen. Für die immer noch große Zahl der Liebhaber dieses schönen Alfa Romeo ist der Band ein Must. « 

 

auto-und-modell.de (DE), Dezember 2020, Rudi Seidel
Bis ins kleinste Detail

» Patrick Dasse hat sich inzwischen einen Namen als Autor hervorragender Bücher über verschiedene Alfa Romeos gemacht, „Alleggerita“ über die Giulia GTA und inzwischen einige Bände über Giulia, Spider, Montreal usw. gelten inzwischen als absolute Referenz, um die Originalität von Fahrzeugen festzustellen oder bei Restaurierungen Klarheit zu verschaffen. Dazu erhielt Dasse Zugang zum unerschöpflichen Werksarchiv, musste allerdings Detektivarbeit erbringen, um die Bilder zu beurteilen und zuzuordnen. Wie er selbst schreibt, fand er großartige Unterstützung in der Person von Dr. Marco Fazio, zur Zeit der Recherche Leiter des Centro Documentazione von Alfa Romeo in Arese. 
Aktuell sind in der Reihe zwei neue Bücher erschienen, eines davon behandelt alle rechtsgelenkten Varianten des Tipo 105, also der Giulia Berlina, Sprint, Spider, der 1750 Berlina, sowie des Montreal. Im zweiten neuen Band geht es um die Alfa Romeo Berlina, also die 1750 und 2000, die Ende 1967 als große Schwester der Giulia auf den Markt kam und bis 1976 produziert wurde. Mit diesem Buch will ich mich näher befassen. 
Zur Ausweitung der Produktpalette, die im Prinzip nur noch aus Varianten der Giulia bestand, und zur besseren Auslastung des Werks in Arese dachte man an eine etwas größere und komfortablere Limousine. Die inzwischen veraltete und nicht mehr gefragte Sechszylinderreihe 2600 wurde nicht mehr weiterverfolgt. So nahm man die Basis der Giulia, verlängerte den Radstand um 60 mm, gleichzeitig vergrößerte man den Hubraum des klassischen Doppelnockenwellen-Vierzylinders auf 1779 ccm. Bertone entwarf eine schlichte, elegante Linie, die aber trotz ihrer geglätteten Konturen Familienähnlichkeit mit der kleinen Schwester zeigte. Das ganze wurde dann als Alfa Romeo 1750 Berlina präsentiert. Die wohlklingende Typenbezeichnung fand ihren Ursprung einerseits im berühmten Vorkriegsmodell 1750, andererseits einfach im italienischen Wort für Limousine. Später wurde das Triebwerk nochmals vergrößert, ab 1971 gab es die 2000 Berlina, die bis 1976 weiterproduziert wurde. Insgesamt wurden immerhin über 173.000 dieser Fahrzeuge produziert, genaue, nach Versionen und Jahren unterteilte Zahlen findet man natürlich im Buch. 
Wer bereits ein Werk aus der Alfa-Reihe des Autors gesehen hat, weiß, was ihn erwartet: Eine akribische Zusammenstellung von Originalfotos aus dem Alfa-Archiv bis ins kleinste Detail, eine genaue Beschreibung auch kleinster Änderungen und deren zeitliche Einordnung, möglichst auch mit Fahrgestellnummern. Über 70 Seiten beschäftigen sich mit der Ursprungsversion, neben vielen Bildern des Autos aus allen Perspektiven begeistern die Mengen von Detailfotos, aber auch einige Aufnahmen aus dem Karosserierohbau und der Fertigung. Der Auflockerung dient eine Serie von Fotos der italienischen Autozeitschrift Quattroruote bei einem Langstreckentest, aber auch einige wenige Bilder von rennsportlichen Einsätzen fehlen nicht. Schön, dass auch der von der Firma Pavesi umgebaute 1750 Giardinetta Veloce enthalten ist, damals war die Zeit für solche Lifestyle-Kombis noch nicht weit genug, dieser sportliche, aber auch praktische Entwurf war wirklich gelungen, es blieb aber wohl beim Einzelstück. Es folgen weitere Varianten wie Automatik oder USA-Versionen und die entsprechenden 2000 Berlina. Das Buch schließt mit einer genauen Produktionsstatistik. 
So beeindruckend das ganze Buch ist, würde ich mir vielleicht noch etwas mehr Informationen wünschen. Die technischen Daten wären meiner Meinung nach ganz gut in Tabellenform im Anhang übersichtlich zusammengestellt worden, interessant wären auch die lieferbaren Lackierungen und Polsterstoffe. Dennoch ist Patrick Dasses Buch natürlich eine wesentliche Quelle, um die Originalität eines dieser Autos zu bewerten oder bei einer Restaurierung zu berücksichtigen. Vor allem die detailliert aufgelisteten Änderungen nach Modelljahren bzw. Fahrgestellnummern sind besonders wertvoll. Durch die leichte Austauschbarkeit zwischen den verschiedenen Alfa Romeo-Typen sind viele der noch existierenden Autos nicht mehr im ursprünglichen Zustand, da helfen diese Fotos extrem gut. 
Der eng begrenzte Inhalt schränkt natürlich den Käuferkreis ein, wer einen solchen Alfa besitzt oder restaurieren will, kommt an Sasses Buch nicht vorbei und der Alfista möchte sicherlich gerne darin blättern und von früher träumen, als die Berlina noch nagelneu und rostfrei war. Der Mut des Verlags ist auf jeden Fall zu bewundern, solche Nischenprodukte zu produzieren. Aber gerade in Zeiten von Internet und Suchmaschinen haben solche hervorragend recherchierte, sichere Quellen noch mehr Wert. Der Preis mag auf den ersten Blick hoch erscheinen, aber wenn man die aufgebrachte Zeit, die hochwertige Qualität und die zu erwartende Auflage in Betracht zieht, absolut gerechtfertigt. «

 

Thomas Nehlert (DE), November 2020
Bella Macchina !

» Im Jahr 2018 hatte Patrick Dasse in seinem Dingwort Verlag mehrere Bücher über die Baureihe 105/115 von Alfa Romeo herausgebracht. Inklusive einer Dokumentation über die legendäre Produktionsstätte in Arese waren dies sechs Bände über Giulia, Giulia GT, Spider, Junior Z und Montreal. Schon damals war klar, dass die Serie noch nicht vollständig sein konnte. Ein beeindruckender erster Band über den Rennwagen Alfa Romeo 33 folgte. 
Jetzt nähert sich Patrick Dasses Reihe zum Tipo 105 und 115 mit dem Werk über die Alfa Romeo Berlina ihrer Vollendung. Auf 216 Seiten im Querformat, das die Reproduktion der 178 Fotos besonders gelungen erscheinen lässt, stellt Dasse alle Versionen der Berlina vom ersten 1750-Prototyp von 1967 bis zur 2000 Berlina von 1975 vor. Wie von den vorherigen Bänden gewohnt, werden die Entwicklung, die Technik und die Produktion bis ins Detail dargestellt. Hier schreibt ein Autor, dessen Herz geradezu hörbar für die Fahrzeuge von Alfa Romeo schlägt. Neben der Begeisterung für die wundervollen Automobile wird auch vollkommene Information für denjenigen Leser vermittelt, der sich für die zahlreichen, häufig auch kleinen Unterschiede der verschiedenen Versionen und Baujahre interessiert. 
Grandios ist die Illustration des zweisprachig in Englisch und Deutsch verfassten Buchs. Es dürfte sich fast ausschließlich um erstmals publizierte, vor allem zeitgenössische Fotos handeln - in vortrefflicher Auswahl und bester Wiedergabequalität. Sie verdeutlichen die klassische Schönheit dieser viertürigen Limousine mit ihren klaren und schnörkellosen Linien, ihrer einfach sympathischen Front, den beste Übersichtlichkeit gewährenden großen Fensterflächen und dem bis ins Detail liebevoll gestalteten Interieur. Das war damals "der große" Alfa – mit einer Länge von 4,40 m und einer Breite von 1,57 m! Wie sehr beschämt eine solche "bella macchina" weite Teile heutigen Autodesigns mit in den Abmessungen vollkommen aus den Fugen geratenen Fahrzeugen, deren Abscheulichkeit in sogenannten Crossover-Versionen in Form von SUV-Coupés gipfelt. 
Neben den Aufnahmen der Fahrzeuge begeistern auch Bilder aus der Produktion und von einer Fahrt über zahlreiche Alpenpässe, die 1969 von der italienischen Fachzeitschrift "Quattroruote" organisiert worden war. Wer sich für Alfa Romeo begeistert und für klassische Automobile interessiert, kommt an der Buchreihe über die Automobile des Baumusters Tipo 105 und 115 und insbesondere an diesem neuen bestens verarbeiteten Werk über die Alfa Romeo Berlina nicht vorbei. «

 

autobuch.guru (DE), November 2020, Marco Rassfeld

» Beim Dingwort Verlag ist die ausgezeichnete Buchreihe zum Alfa Romeo Tipo 105/115 erscheinen. Seit kurzem ist zu den bereits veröffentlichten Titeln nun noch ein weiteres Buch über die Berlina erhältlich. Die große Limousine bekommt also nun auch ihrem gebührenden Auftritt zugestanden. Die große Anzahl der unterschiedliche Modelle, welche die Italiener auf der Basis einer Baureihe erschufen, ist auch heute noch bemerkenswert. So kommt das Buch auch im bekannten und gleichfalls außergewöhnlichen leichtem Querformat daher, was selbstverständlich den bereits erhältlichen Titeln entspricht. Auch die äußerer Aufmachung, welche betont schlicht daherkommt, scheint für Besitzer und Kenner der bisherigen Bücher sofort vertraut. Mit nur einer klassischen Seitenaufnahme, die natürlich zeitgenössisch ist, wird der Titel geschmückt und neben dem Titel und dem Autor des Buches findet sich keine weitere Information auf dem Schutzumschlag wieder. Eine betörende Schlichtheit, welche die ganze Reihe schon so zum Highlight macht. Zudem kann man es als unmittelbaren Hinweis darauf verstehen, dass die Sprache der Bilder sehr mächtig sein kann. Dies wird auch im Inhalt fast schon exzessiv gelebt, was auch schon die ersten sechs Bücher der Reihe fraglos auszeichnete und somit für die Fans von Alfa Romeo unverzichtbar machen sollte. Dazu gilt auch hier der Anspruch, dass sich ausnahmslos zeitgenössisches Bildmaterial wiederfindet, welches zu großen Teilen aus dem reichen Archiv von Alfa Romeo stammt. Aber auch weitere Quellen wie das Archiv des italienischen Automobil-Magazins Quattroruote dienten als bildliche Grundlage für das Buch. Das Buch ist wieder zweisprachig in Englisch und Deutsch umgesetzt und setzt dies mit hinter- oder nebeneinander laufenden Texten in zwei Spalten um. Im Vorwort dankt der Autor wiederholt seinem fleißigen Mithelfern bei der Realisierung auch dieses Titels und dann folgt ein erster Blick auf das Inhaltsverzeichnis. Generell finden sich hier 13 verschiedene Modelle der Berlina wieder, welche im Laufe der Produktionszeit die Namen 1750 und 2000 tragen sollten und einen ersten Hinweis auf den zu erwartenden Hubraum geben soll. Das Vorwort klärt dann zunächst über den Aufbau des Buches auf und schon viele Details lassen hier auf eine extrem aufwendige Aufarbeitung der Historie schließen. Die Basis für die neue große Limousine von Alfa Romeo sollte die sehr erfolgreiche Giulia liefern, welches auch den Zusammenhang mit der Baureihe 105 deutlich macht. Zur Unterscheidung der verschiedenen Modelle griff Alfa Romeo auf zwei weitere Zahlen zurück und so erhielt das erste Modell der Berlina die 1750 Berlina welche Ende des Jahres 1967 auf den Markt kam, die Modell-Nummer 105.48. Schon bald reichten aber die zwei Zahlen zur Unterscheidung nicht mehr aus, so dass auch der Zahlenkreis 115 zur Baureihe gehört. Die Modelle der 2000 Berlina aus dem Modelljahr 1972 für den US-amerikanischen Markt trugen so die Nummer 115.00. Auch auf die Ersatzteilkataloge und -nummern geht das Vorwort noch ein und klärt hierbei auch über mögliche Verwunderungen bei der heutigen Ersatzteilsuche auf. So vergab man bei Alfa Romeo oft neue Nummern bei verbesserten Teilen, aktualisierte aber nicht immer auch die passende Abbildung im Katalog. Eine weitere Einleitung geht auf die Besonderheiten der Berlina, ein ohne die Basis zu verschleiern. So erfährt man hier unter anderem, dass die Produktionskapazitäten in der hochmodernen Fabrik in Arese noch nicht ausgelastet waren und somit auch die große Limousine hier gefertigt werden konnte. Selbstverständlich konnten die italienischen Ingenieure mit der Nutzung einer Basis viele Gleichteile verwenden, schafften es aber trotzdem auf beeindruckende Art und Weise eine hohe Anzahl an unterschiedliche Fahrzeugen zu verwirklichen. Das Design der Karosserie stammt hier ebenso von Bertone wie die des legendären Giulia Sprint GT und war bewusst elegant und glatt gezeichnet. Zur Diversifizierung der Berlina gegenüber der Giulia wurde der Radstand um 60 mm vergrößert und die Fahrzeuglänge wuchs gar um stattlich 250 mm. Der zunächst eingebaute Motor hatte einen Hubraum von 1779 ccm, so dass die Modellbezeichnung eigentlich 1800 Berlina hätte lauten müssen. Durch die erfolgreiche Vergangenheit der 6C 1750 entschied sich Alfa Romeo aber wohl bewusst für diese Zahl als Namens-Angabe. Einige weitere technische Details legt das Buch auch schon hier offen, ehe der Blick auf den Prototyp der Berlina auch die bildliche Darstellung eröffnet. Das Foto des Erlkönigs stammt aus dem Archiv von Quattroruote und zeigt einen durch gut getarnten Prototypen. Schließlich wird das erste Serienmodell der Tipo 105.48 intensiv vorgestellt. Dies umfasst, wie bei den weiteren Modellen zunächst einen Überblick des verwendeten Nummernkreises der Fahrgestellnummern. Schon hier nutzte Alfa Romeo die Möglichkeit die unterschiedlichen Modelle deutlich zu unterscheiden und die spätere Suche nach Ersatzteilen zu vereinfachen. Deshalb ließ man bewusst auch einige Nummern weg um einen Wechsel zu dokumentieren. Dazu gibt es auch einen Überblick über die notwendigsten technische Daten, welche selbstverständlich einer offiziellen Publikation von Alfa Romeo entnommen wurden. Somit stellt der Autor auch hier eine höchstmögliche Authentizität her und auch die nun zu findenden Abbildungen wurden von Alfa Romeo für die Veröffentlichung in der Presse und in der eigenen Dokumentation verwendet. So findet man viele Aufnahmen von außen wieder, von denen auch einige schon farbig umgesetzt wurden. Die zeigen das noch neue Modell aus unterschiedlichen Blickwinkeln und auch einige Details kann man hier entdecken. Doch interessanter sind für viele Alfisti vermutlich die zahllosen Aufnahmen welche ungewöhnliche Ansichten offenlegen. Sei es diversen Blicke in den Innenraum riskieren zu können, oder die Technik wie Motor und Getriebe genau studieren zu können. Die Bilder sind allesamt im großen Format ausgeführt und werden von je einer Bildunterschrift begleitet, die über den entsprechenden Inhalt aufklärt. Es folgen auch noch Aufnahmen von der Presse-Vorstellung in Balocco, der Publikums-Weltpremiere auf dem Autosalon Brüssel im Januar 1968 oder den Testfahrten durch Journalisten. Selbst einen tiefen Einblick in die damaligen Produktion lässt das Buch zu und zeigt die unterschiedliche Baugruppen in unterschiedlichen Stadien auf. Die technische Verbesserungen werden zudem auch noch textlich aufgeführt und legen die stetige Weiterentwicklung dar. Auch interessant sind die Aufnahmen der „Mille Miglia di Montagna“, bei der das Magazin Quattroruote gemeinsam mit dem ISAM S.p.A. die 1750 Berlina intensiv testen konnte und tolle Aufnahmen in den Bergen machte. Ein wunderschönes Zeitdokument, welches auch die damaligen Verhältnisse der sehr aufwendigen Tests offenlegt. Mit dem Giardinetta Veloce schuf die Carrozzeria Pavesi auf Basis des Tipo 105.48 einen Kombi, welcher eine erstaunliche Eleganz an den Tag legte. So kann die zweigeteilte Heckklappe überzeugen und auch das verbaute Glasdach rundet das Paket sehr gut ab. Eine echte Rarität und schon deshalb ein Highlight. Mit Edizione bezeichnet Alfa Romeo eine grundlegende Überarbeitung eines Modells und im Fall des 1750 Berlina wurde die Edizione 1970 auf dem Turiner Salon im November 1969 vorgestellt und umfasste zahlreiche Änderungen. Diese werden allesamt auch textlich aufgeführt und finden sich natürlich auch auf vielen Abbildungen im Buch wieder. Für eine seitliche Aufnahme des Innenraum ließ Alfa Romeo gar die komplette B-Säule entfernen. Ein Aufwand der heute geradezu lächerlich erscheint aber in Zeiten ohne CAD und Photoshop durchaus notwendig war um den gewünschten Effekt zu erzielen. Des Weiteren finden sich noch die besonderen Modelle des 1750 Berlina für den anspruchsvollen Markt in den USA im Buch wieder und auch die seltene Automatik-Version wird gesondert vorgestellt. Selbst diese Variante bekam auch folgerichtig eine eigene Typennummer. Schließlich bildeten die 2000 Berlina-Versionen die letzte Ausbaustufe der Modellreihe und werden in gleich sechs Versionen dem Leser gewohnt umfassend präsentiert. Zum Abschluss des Buches werden noch alle Produktionsmengen offengelegt, die nach Modelljahr sortiert schnell die exotischen Automatik-Modelle oder auch die US-Versionen entlarven. 
Fazit: Viel mehr Hingabe als bei diesem neuen Buch zu einem Typen aus der legendären 105/115-Serien kann man nicht wiedergeben. Mit unglaublicher Detailverliebtheit steht das neuste Buch einer faszinierenden Reihe den ersten sechs Titel in Nichts nach und führt diese vielmehr ehrenvoll fort. Die vielen, zeitgenössischen Aufnahmen zeigen die Modelle aus unterschiedlichen Perspektiven und legen auch ungewöhnliche Ansichten offen. Dazu gibt der Text viele Information in erstaunlich kompakter Form wieder und legt auch jedwede Weiterentwicklung offen. Man merkt mit jeder Seite die Faszination des Autors für die Marke aus Italien. Der Preis von 69 € ist absolut gerechtfertigt für das Gebotene und das Buch ist so oder so ein Muss für alle Fans der Marke. «

 

Related links to "Alfa Romeo Berlina"
Viewed